Aktuelles

14. Januar 2020

Sparzer Adventskonzerte 2019

Der Sparzer „Christkindzauber“

Ein ganz besonderer Weihnachtszauber lag kurz vor Ferienbeginn im Festsaal der Mädchenrealschule Sparz in der Luft, in dem Schulleiter Miller zahlreiche Besucher und Ehrengäste zu zwei Adventskonzerten willkommen hieß.

Im heiter-besinnlichen Stück der Sparzer Theatergruppe erteilten der Nikolaus und seine beiden Kramperl einer Gruppe von Teenagern eine Lektion; die Kinder hatten ihn für einen Betrüger gehalten und sich anderen gegenüber rücksichtslos und egoistisch benommen. Dafür wurden sie in verschiedene Tiere verwandelt und mussten fürchten, nie wieder nach Hause und unter Menschen zu kommen. Doch plötzlich erschienen Maria und Josef, die auf ihrer Herbergssuche den Stall der Tiere entdeckten und diese um Wärme und  Fürsorge baten.

So erlebten die verzauberten Kinder die Geburt des Jesuskindes,  die Verkündigung durch die Engel und damit den Ursprung des wahren Weihnachtsfestes als Fest der Liebe, der Freundschaft und des Friedens.

Solchermaßen geläutert durften die Jugendlichen in ihr Menschenleben zurückkehren und die frohe Botschaft der Engel weitertragen; und auch für den Nikolaus gab’s ein Happy End mit Augenzwinkern: Zufrieden genehmigte er sich nach getaner Arbeit Weißwürscht und ein Bier!

Eindrucksvoll umrahmt und begleitet wurde die gelungene Darstellung von Chor und Orchester der Schule, die mit verschiedenen weihnachtlichen Liedern und Musikstücken eine andächtige Stimmung herbeizuzaubern vermochten und den lang anhaltenden Applaus der Besucher wahrhaft verdient hatten.

Die Frage „ Steht an Weihnachten  die Religion im Vordergrund oder geht es um menschliche Bedürfnisse wie Harmonie, Geborgenheit, Wohltätigkeit und Liebe?“ erörterte Religionslehrer Peter Klein in einer kurzen Ansprache und stellte fest, dass hier kein Gegensatz zu erkennen sei; vielmehr werde überall da, wo Menschen miteinander kommunizieren, einander mitnehmen und nicht ausgrenzen, wo Ärger und Streit sich in Respekt und Frieden verwandeln, das „richtige“ und nachhaltige Weihnachten im Geiste Jesu Christi gefeiert.

Zum festlichen Abschluss stimmten alle Anwesenden das wohl bekannteste aller Weihnachtslieder, die „Stille Nacht“, an und Herrn Miller blieb nur noch die Aufgabe, sich herzlich bei den Schülerinnen und ihren Eltern sowie bei den beteiligten Lehrkräften und allen anderen Helfern und Helferinnen für ihr Engagement zu bedanken.

Beate Edbauer