Prävention

"Zeige dich so, wie du bist und sei so, wie du dich zeigst"

Das Leitbild der Erzbischöflichen Maria-Ward-Mädchenrealschule Traunstein-Sparz in Symbolen

Wir sind eine Maria-Ward-Schule
Wir sind eine Maria-Ward-Schule
Wir bieten in unserer Gemeinschaft Schutz und Geborgenheit
Wir bieten in unserer Gemeinschaft Schutz und Geborgenheit
Wir stellen unsere Mädchen in den Mittelpunkt
Wir stellen unsere Mädchen in den Mittelpunkt
Wir fördern Kreativität
Wir fördern Kreativität
Wir leben soziale und ökologische Verantwortung
Wir leben soziale und ökologische Verantwortung

Nach oben

Einführung

Das Konzept zur Prävention an der Erzbischöflichen Maria-Ward-Mädchenrealschule Traunstein-Sparz ergibt sich aus ihrem Leitbild.

Aus diesem leiten wir unsere präventiven Haltungen und Handlungsstrukturen ab. So verstehen wir Prävention zunächst als eine Haltung von Menschen im Lebensraum unserer Schule. Die Basis für diese Haltung bildet das christliche Menschenbild. Diesem liegt die Überzeugung zugrunde, dass jedem Menschen als Geschöpf Gottes eine unantastbare Würde zu eigen ist. Im alltäglichen Umgang und Miteinander innerhalb der Schule muss diese Achtung vor der unveräußerlichen Würde jedes Menschen erkennbar und auch subjektiv spürbar sein. Gegenseitige Wertschätzung und Respekt äußern sich in einem offenen, höflichen und freundlichen Umgangsstil in allen Beziehungskonstellationen. So ist unser präventives Handeln nicht nur auf Verhinderung/Vermeidung, sondern primär auf die Stärkung von Ressourcen und Kompetenzen hin ausgerichtet.

Seit vielen Jahren finden daher an der Erzbischöflichen Maria Ward Mädchenrealschule Traunstein-Sparz vielfältige Maßnahmen statt, die zum Ziel haben, unsere Schülerinnen bei der Entwicklung und Entfaltung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen und ein gutes Miteinander unter den Schülerinnen, sowie eine von Vertrauen geprägte Beziehung zwischen Schülerinnen und Lehrern zu fördern.

Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Prävention in den verschiedensten Bereichen wie z. B. Süchte, Medien oder auch im Bereich der sexuellen Gewalt. Unserer Meinung nach war und ist dies eine selbstverständliche Kernaufgabe pädagogischer Arbeit besonders an katholischen Schulen.

Einen ausführlichen Text mit Übersicht über unsere Präventionsmaßnahmen und einem Verzeichnis von Anlaufstellen finden sie im Link zum Herunterladen.

Nach oben

Nach oben