Auszeichnungen und Preise

Vier große Erfolge in einem Schuljahr!

Sparzer Mädchenrealschule wird mit vier Titeln ausgezeichnet.Die Erzbischöfliche Maria-Ward-Mädchenrealschule Traunstein-Sparz hat es geschafft, sich innerhalb eines Schuljahres für insgesamt vier Titel zu qualifizieren. Sie darf sich im Schuljahr 2017/2018 „Kompass-“, „Fair-Trade-“ und „Umweltschule“ sowie „Partnerschule Verbraucherbildung Bayern“ nennen.

Als „Kompass-Schule“ (Kompetenz für Selbstbewusstsein und Stärke) nimmt die Mädchenrealschule die individuellen Stärken und Fähigkeiten der Schülerinnen in den Blick, um ihnen trotz Unterschiedlichkeit und Vielfalt bestmögliche Teilhabe an Bildungschancen zu bieten. Die Aufmerksamkeit der Lehrkraft wird dabei auf die jeweiligen Talente sowie vorhandenes Wissen und Können gelenkt. Im Zuge von Projektarbeiten und Präsentationen, Konzerten und Musical-Aufführungen werden die Mädchen in den Mittelpunkt gestellt und somit ihr Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl gestärkt.

Als „Fair-Trade-“ und „Umweltschule“ leistet Sparz einen respektablen Beitrag, um unsere Welt ein Stückweit grüner zu machen. Im Zuge dessen wurden ein Fair-Trade- sowie ein Umwelt-Team gegründet. Das Projekt „Klimaladen“ informierte die Klassen zu Beginn des vergangenen Schuljahres unter anderem über den Klimawandel und dessen Folgen. „Zunächst ist es wichtig, die Mädchen für den Umweltschutz zu sensibilisieren und sie auf bestimmte Gegebenheiten hinzuweisen“, so der Leiter der „Umwelt AG“ Michael Vogl. Aktionen, die sich in der Vergangenheit bewährt haben, wie zum Beispiel die Müllsammelaktion „Rama dama“, wurden fortgeführt, neue Aktionen kamen hinzu: eine Handysammelaktion, der Umwelt-Projekttag und die Tätigkeit der sogenannten „Plastik-Piraten“. Letztere führen Gewässeruntersuchungen in Flüssen durch. Fair-Trade-Produkte werden beim Adventsbasar und am Maria-Ward-Tag verkauft und mittlerweile ist selbst der Snackautomat mit einigen dieser Produkte ausgestattet.

Als „Partnerschule Verbraucherbildung Bayern“ möchte die Mädchenrealschule Sparz die Schülerinnen zu gut informierten Konsumenten entwickeln. Ende Juli 2017 wurde sie zusammen mit 64 anderen bayerischen Schulen von der Bayerischen Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf in München ausgezeichnet. Scharf betonte: „Verbraucherbildung ist keine Eintagsfliege. Unser Konsumverhalten verändert sich rasant. Mit der Aktion 'Partnerschulen Verbraucherbildung' machen wir junge Menschen fit für den Konsumalltag. Die teilnehmenden Schulen haben sich mit Elan, Hingabe und Schaffenskraft den Themen 'Welt ohne Geld' und 'Ernährung und Sport' gewidmet.“ Die Sparzer Mädchen hatten sich mit den Projekten „Bayern schmeckt“  und „Gesunde und bewegte Pause“ um die Auszeichnung beworben. Auch in Zukunft möchte die Mädchenrealschule ihr Augenmerk in besonderer Weise auf die Themenfelder „Alltagskompetenz“ und „Lebensökonomie“ richten.

Die Titel werden für die Sparzer Schulfamilie ein Ansporn sein, um in Zukunft weitere Schulprojekte umzusetzen.

Michael Vogl

Nach oben

Dietrich-Bonhoeffer-Preis 2017

Auf Anfrage und in Begleitung Ihrer Religionslehrkraft hat im Mai 2017 Emma Buggisch aus der 10 f beim jährlichen Gedenktag für die Ermordeten der Todesmärsche von 1945 in Surberg einen Text („Todesfuge“ v. Paul Celan) vorgetragen und eine kleine, jedoch tiefgehende Ansprache gehalten.

Ihr Engagement konnte beim Dietrich Bonhoeffer Preis des Diakonischen Werkes Traunstein 2017 eine angemessene Würdigung erreichen.

Hier ein Auszug aus der Laudatio für Emma:

Emma Buggisch, die gerade ihren Abschluss an der Realschule Sparz geschafft hat, hatte sich gemeldet, als jemand gesucht worden war, um bei der Gedenkfeier in Surberg zu sprechen. Ihr Religionslehrer Peter Klein lobte die engagierte Schülerin in höchsten Tönen: Sie habe den Mut gehabt, in einer entscheidenden Situation Ja zu sagen. Sie habe mit ihrer Auseinandersetzung mit Paul Celans „Todesfuge“ viele Menschen sehr beeindruckt und mit ihren Aussagen auch die Erwachsenen in die Pflicht genommen: Diese sollten „vormachen, wie es geht“. Mit dem dritten Preis wollte die Jury gerade in einer Zeit, da sich rechte Kräfte lautstark bemerkbar machen, die Zivilcourage einer Jugendlichen besonders auszeichnen und damit einen gesellschaftlichen Kontrapunkt setzen.  

Nach oben

Max-Fürst-Anerkennungspreis 2017

Lucie Belitzer, Johanna Gasser, Regina Popp, und Katharina Streibl aus der Klasse 9 e haben in diesem Schuljahr einen Anerkennungspreis des Historischen Vereins für den Chiemgau zu Traunstein e.V. gewonnen.

Die Klasse hatte im Rahmen der fächerübergreifenden Projektarbeit der 9. Klassen Beiträge zu der Homepage unserdahoam.de erarbeitet.

http://www.unserdahoam.de

Unserdahoam.de ist eine Art interaktiver Reiseführer, den unsere Schule vor einiger Zeit zusammen mit Danilo Dietsch und Q3 - Quartier für Medien.Bildung.Abenteuer - ins Leben gerufen hat.

Menschen aus der Region können Orte präsentieren, die ihnen wichtig sind. Über eine interaktive Karte oder Linklisten kann man sich die Beiträge ansehen.

Lucie, Johanna, Regine und Katharina haben den Markt Teisendorf präsentiert. Sie haben dabei medientechnisch und inhaltlich einwandfrei gearbeitet. Besonders sehenswert ist der Film, den sie gedreht haben.

Nach oben

Preise für besondere Leistungen im Fach Französich 2016

Verleihung des Französisch-Preises 2016 des Katholischen Schulwerks in Bayern - Preisträgerin aus Sparz ausgezeichnet

 Am 16.12.2016 fand an der Erzbischöflichen Maria-Ward-Mädchenrealschule Berg am Laim in München die diesjährige und insgesamt bereits vierte Verleihung des Französisch-Preises des Katholischen Schulwerks in Bayern statt.

Mit dabei war auch Michaela Kalsperger eine Schülerin der Erzbischöflichen Maria-Ward-Mädchenrealschule in Traunstein-Sparz.

 Wie auch bereits letztes Jahr stand diese Preisverleihung unter der Schirmherrschaft von Jean-Claude Brunet, Generalkonsul der Französischen Republik.

Eine besondere Ehre war es, S. E. Weihbischof Florian Wörner, den Vorsitzenden des Verwaltungsrats des Katholischen Schulwerks in Bayern begrüßen zu dürfen.

Zusammen mit Michaela Kalsperger von der Erzbischöflichen Maria-Ward-Mädchenrealschule Traunstein/Sparz und Kerstin Schönauer von der Maria-Ward-Mädchenrealschule Deggendorf, ist Sarah Schmidt-Zaslawski von der Erzbischöflichen Maria-Ward-Mädchenrealschule Berg am Laim-München Preisträgerin des Jahres 2016 im Bereich Realschulen. Weitere Preisträger kamen von verschiedenen benediktinischen Gymnasien.

Die Bewerberschulen reichen ihre schulintern bereits mit dem Französischpreis, ausgezeichneten Kandidaten beim Katholischen Schulwerk ein, das dann im Rahmen einer Jury unter Vorsitz von Herbert Jank die Preisträger des Katholischen Schulwerks in Bayern auswählt.

Neben einer hervorragenden Notenlage über mindestens zwei Schuljahre hinweg steht als weitere Komponente das Engagement für das Französische über den Unterricht hinaus, zum Beispiel durch die wiederholte Teilnahme und besondere Leistung bei Projekten der Schule selbst oder auch bei den vom Institut Français, dem Katholischen Schulwerk in Bayern, seinen Partnern in Frankreich und dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus angebotenen Projekten, durchaus auch im Rahmen der Francophonie und ganz besonders unter dem Aspekt unserer Kontakte mit der kanadischen Provinz Québec.

So erfolgte in Anwesenheit der Eltern und vor zahlreichen Ehrengästen, einem Publikum von insgesamt 80 Personen, die Vorstellung der Preisträger/innen durch die von Herbert Jank gehaltenen Laudationes.

Im Anschluss daran überreichten Dr. Andreas Hatzung und Herbert Jank vom Katholischen Schulwerk in Bayern den Preisträgern/innen die Urkunden und jeweils einen ansehnlichen Geldbetrag.

Nach dieser Ehrung lieferten alle Preisträger/innen in ihren Dankesreden einen abermaligen Beweis für ihre hervorragende Beherrschung der französischen Sprache.

Die Veranstaltung fand einen gemütlichen Ausklang durch ein gemeinsames, festlich gestaltetes Abendessen.

Die Bilder zeigen:

Oben:

Unsere Schülerin Michaela Kalsperger (Erzb. Maria-Ward-Mädchenrealschule Traunstein/Sparz) zusammen mit dem Laudator Herbert Jank.

Mitte:

Jeder der Preisträger/innen hielt eine kurze Dankesrede.

 

Sparzer Schulpreis im Fach Französisch

Im Schuljahr 2015/2016 hat die Fachschaft Französisch der Erzbischöflichen Maria-Ward-Mädchenrealschule Traunstein-Sparz unter der Leitung von Michael Vogl einen schulinternen Französischpreis für besonders gute und engagierte Schülerinnen ins Leben gerufen. Als Namensgeberin wurde eine starke und engagierte Frau gewählt: Emmanuelle Cinquin.

Bild unten:

Die Preisträgerinnen des Französisch-Schulpreises

Nach oben

Preis und Würdigung für unser außerschulisches Engagement 2016

Unsere Arbeit an der Schule und darüber hinaus wurde nun verdienterweise und herausragend gewürdigt.

Der Ministerialbeauftragte (MB) für die Realschulen im Bezirk Oberbayern-Ost, Leitender Realschuldirektor Wilhelm Kürzeder, hat unseren Adventbasar besucht, um bei dieser Gelegenheit persönlich auf die sehr gute Arbeit an unserer Schule hinzuweisen und die Urkunde zu überreichen.

Wir freuen uns für unsere Schule und bedanken uns sehr herzlich bei allen Mitgliedern der Schulfamilie, die zum Zustandekommen und Gelingen unserer dieser Aktivitäten beigetragen haben.

Ihre Sparzer

 

Aus der Laudatio des Ministerialbeauftragten für die Realschulen in Oberbayern-Ost:

Seit vielen Jahren zeichnet sich die Schule in herausragender Weise durch ihr soziales Engagement aus. In Sparz spricht man nicht nur über Hilfe für andere, sondern man tut es.

So wurde auch in diesem Schuljahr von der Schulfamilie wieder ein Weihnachtsbasar veranstaltet, der einen Gesamterlös von 18 000 Euro erbrachte. Den Großteil des Betrags erhielt die Partnerschule in Simbabwe, mit der man sich seit langem verbunden weiß. Aber selbstverständlich dachte man auch an Notleidende hierzulande – an Flüchtlinge ebenso wie an alte Menschen oder krebskranke Kinder.

Besonders zu würdigen ist auch das musische Leben, das zur Mädchenrealschule Sparz gehört: Die alljährlichen Konzerte, aber auch die inzwischen fest etablierten Theater- und Musicalaufführungen bereichern nicht nur das Schulleben und stärken die Gemeinschaft, sondern sie zeugen auch von außerordentlicher Qualität.

Eigens erwähnt werden soll das Projekt „Mädchen im Mittelpunkt“: Über das ganze Schuljahr hinweg bot die Schule unter Einbindung externer Experten Kurse und Arbeitskreise an, welche den Schülerinnen einerseits ihre eigenen Stärken bewusst machen, andererseits mädchenspezifische Probleme und mögliche Hilfsansätze thematisierten.

Nach oben

Max-Fürst-Anerkennungspreis 2016

In diesem Jahr erhielten zwei Gruppen im Rahmen der Verleihung des Max-Fürst-Preises vom Historischen Verein für den Chiemgau zu Traunstein e.V. jeweils einen Anerkennungspreis.  

Magdalena Hogger, Johanna Richter und Katharina Jäger (Klasse 9b) erstellten einen Heimatkundlichen Wanderführer, der sich mit der Burg in Stein an der Traun beschäftigte.

Ebenfalls erhielten Melina Mois, Katharina Baumgartner, Tanja Lobensommer und Franziska Feldmüller (Klasse 9c) einen Anerkennungspreis für ihre Projektpräsentation. Sie beschäftigten sich mit der Stadt Traunstein und zeigten auf, wie stark Traunstein früher und heute durch das „Weiße Gold“ geprägt ist.

Die Max-Fürst-Jugendpreisträger erhielten ihren Anerkennungspreis am 22. Juni 2016 im Großen Rathaussaal der Stadt Traunstein von Landrat Siegfried Walch überreicht. Herr Dr. Alfred Kotter, Vorstandsmitglied des Historischen Vereins, würdigte mit einigen Worten die Arbeiten unserer Schülerinnen und die weiterer Preisträger.

Die anwesenden Schülerinnen, begleitet von Frau Follner, Herrn Bruschek, Frau Wessely und Herrn Schlögl, erhielten eine Urkunde. Nach dem Programm ließen Freunde und Förderer des Historischen Vereins und vor allem die Preisträger mit ihren Begleitungen den Abend in der Zieglerwirtsstube des Heimathauses bzw. vor dem Heimathaus ausklingen.

Nach oben

Alan Féry und Michael Vogl

Auszeichnung vom DELF-Prüfungszentrum für Französisch-Fachschaft 2015

Zum Dank für ihr langjähriges Engagement im Bereich der DELF-Prüfungen wurde der Französisch-Fachschaft der Erzbischöflichen Maria-Ward-Mädchenrealschule Traunstein-Sparz am 30. September 2015 vom DELF-Prüfungszentrum eine Auszeichnung verliehen.

DELF ist die offizielle Abkürzung für das französische Sprachzertifikat mit dem Titel „Diplôme d’études en langue française“. Es bescheinigt den teilnehmenden Schülerinnen Französischkenntnisse gemäß dem europäischen Referenzrahmen.

Insbesondere in Bewerbungsunterlagen macht sich jenes Zertifikat gut, da in etlichen Berufen neben Englisch meist noch eine weitere Fremdsprache beherrscht werden sollte.

An den Prüfungen, die mit den Niveaus A1 (8. Jahrgangsstufe), A2 (9. Jahrgangsstufe) und B1 (10. Jahrgangsstufe) die Erlangung aller an der Realschule möglichen Zertifikate ermöglichen, melden sich jedes Jahr zahlreiche Schülerinnen unserer Schule an.

Die Französisch-Fachschaft wird sich auch weiterhin darum bemühen, möglichst viele Mädchen für das Französische zu begeistern.

Nach oben

Preis und Würdigung für unser außerschulisches Engagement 2010

Anerkennung der Erfolge unserer Schule

Bei der Verabschiedung der Schwestern im Januar 2011 übereichte der Ministerialbeauftragte Peter Peltzer die abgebildete Urkunde.

Er würdigte damit die besonderen außerschulischen Leistungen der Schulgemeinschaft und die unterrichtlichen Erfolge, die durch die Abschlussergebnisse der Schülerinnen jährlich bestätigt werden, wie er in seiner Ansprache zum Ausdruck brachte.

Nach oben

Qualitätssiegel SEIKS® für die Schuljahre 2010/11 und 2011/12

Am 12. Juli 2010 unterzeichneten Dr. Andeas Hatzung, Direktor des Schulwerks und Peter Tezzele, Schulgruppenkoordinator das Zertifikat für die Maria-Ward-Mädchenrealschule Traunstein-Sparz.

"Die Maria-Ward-Mädchenrealschule Traunstein-Sparz hat sich mit dem SEIS-Instrument der Bertelsmann-Stiftung einschließlich der zusätzlichen Dimension "Katholische Schule" evaluiert und führt erfolgreich und nachhaltig Maßnahmen der Qualitätssicherung und -steigerung im Rahmen der Schulentwicklung durch.

Die Schule ist berechtigt, das Qualitätssiegel SEIKS® des Katholischen Schulwerks in Bayern für die Schuljahre 2010/11 und 2011/12 zu führen."

Nach oben

ARTS - Kulturförderpreis 2010

Für die mediale Inszenierung von vier kurzen Szenen nach den "Kindergeschichten" aus der Feder des Schweizer Autors Peter Bichsel erhielt die Theatergruppe unserer Schule den Förderpreis der Traunsteiner Kulturfördervereinigung ARTS.

Nach oben