Schulsanitäter

Weltherztag - Woche der Reanimation

Reanimation in der Praxis - Schulsanitätsdienst und Schülerinnen lernen leben zu retten.

Eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland und anderen Industrienationen ist der plötzliche Herztod.

Dieser trifft nicht nur alte oder vorerkrankte Personen: Rund 1/3 der Betroffenen ist jünger als 65 Jahre. Eine wirksame Methode, um die Zahl der Todesfälle zu senken, ist die sofortige Reanimation des Patienten.

Schon wenige Sekunden nach dem Herzstillstand bricht der Kreislauf zusammen. Nach ungefähr einer Minute folgt Bewusstlosigkeit und nach rund zehn Minuten droht der Hirntod.

Wird dagegen sofort reanimiert, im Idealfall natürlich unter Zuhilfenahme eines Defibrillators, besteht die Möglichkeit, das Herz wieder in den normalen Rhythmus zu bringen und bleibende Schäden abzuwenden.

Zum Weltherztag am 29.09.2017, in Anlehnung an die Woche der Reanimation vor zwei Jahren an unsere Schule und auch bzgl. der vielfach unterlassenen Hilfeleistung an einem 83-jährigen in einer Essener Bank – ein Fall, der durch die Presse ging - wollten auch wir als Schulsanitäter unseren Beitrag leisten und auf die Notwendigkeit einer raschen und beherzten Reanimation hinweisen.

119 Mädchen der 8. Klassen durften die Reanimation und die Seitenlage selbst praktisch üben und bei der Reanimation mit Hilfe eines Defibrillators dem Team des Schulsanitätsdienstes zusehen.

Andrea Köhler - Schulsanitätsdienst SPARZ

 

 

Nach oben

20. Leistungsvergleich der Schulsanitäter in OBB-Ost 2017

Wir haben GEWONNEN!

Von 23 teilnehmenden Mannschaften konnten unsere Mädchen Platz 1 und Platz 3 belegen.

Das ist eine wirklich ganz tolle Leistung, auf die unsere Schule sehr stolz sein kann. 

Durch diese Platzierung haben sich die Mädchen nun auch die Eintrittskarte zum Landesfinale in Altötting geholt.

Es bleibt also weiterhin spannend! 

Und das bedeutet natürlich, dass WIR diesen Wettkampf nächstes Jahr ausrichten werden :-))) 

Herzlichen Glückwunsch Mädels und wir drücken die Daumen für das Landesfinale!

Nach oben

19. Leistungsvergleich der Schulsanitäter in Obb.-Ost 2016

"GUT seid ihr alle - möge der Glücklichere gewinnen".

Mit diesen treffenden Worten eröffnete unser MB H. Kürzeder den 19. Leistungsvergleich der Schulsanitäter in Obb.-Ost, nachdem er sich sehr für das uneigennützige Engagement der Schüler und Schülerinnen bedankt hat.

Wie wichtig Freiwillige und Ehrenamtliche in unserer Gesellschaft mittlerweile sind, sehen wir jeden Tag! 

Die 19 teilnehmenden Mannschaften absolvierten die üblichen 7 Stationen:

- 2x Praxis,
- 2x Theorie,
- Trageparcours,
- AED und
- Filmanalyse.

Unsere Mädchen haben einen hervorragenden 3. Platz belegt.

Mit ihrer Wertung lagen sie äußerst knapp hinter dem 2. Platz - leider. Das ist zwar schade, denn die ersten beiden Plätze dürfen ins Landesfinale fahren, aber dieses Ergebnis zeigt doch wieder einmal klar, dass ALLE an unserer Schule im Notfall bestens erstversorgt werden.

Ein gutes Gefühl und eine richtig tolle Leistung des Teams, auf die wir alle wirklich stolz sein können! 

Ein kleiner Wehmutstropfen war die Beschränkung der Teilnehmerzahl auf 1 Mannschaft pro Schule, die es bisher noch nie gab. So mussten wir eine Auswahl treffen, was immer traurig ist.

Unsere 3 Schulsanitäterinnen aus der 10. Klasse zeigten Größe und ließen den Jüngeren den Vortritt. Sie wären sicher auch gern gefahren - ein letztes Mal - denn höchstmotiviert waren sie alle.

DANKE EUCH ALLEN!

Nach oben


Landesleistungsvergleich der Schulsanitäter

9. Landesleistungsvergleich der Schulsanitäter am 11.06.2015 in Arnstein (Unterfranken) 

Traditionsgemäß richtet der Sieger des Vorjahres den nächsten Wettkampf aus. So war es diesmal Arnstein in Unterfranken - fast 400km von uns entfernt. Ein Wermutstropfen im Freudentaumel über den großen Erfolg im Bezirksentscheid.

Wir machten uns mit gemischten Gefühlen auf den Weg, denn im Landesfinale trifft man ja auf alle Erst- und Zweitplazierten aus den Bezirksentscheiden. Also alles Sieger! Auf einen Sieg zu hoffen wäre vermessen gewesen, aber im Mittelfeld zu landen wünschten wir uns schon - in unserem ersten Landesfinale - und es hat geklappt! Von 14 teilnehmenden Mannschaften landeten wir auf Platz 7.

Ein ganz toller Erfolg, hat er uns doch gezeigt, dass auch andere Sieger keine Toten wiederbeleben können :-) und wir auf unsere Leistungen ruhig vertrauen dürfen.

An dieser Stelle auch ein liebes Dankeschön an die Eltern für ihre Unterstützung, denn die Mädchen mussten ja bereits um 5Uhr zur Schule gebracht werden, und an Franz Fuchs, der uns sicher und pünktlich rauf und runter gebracht hat.

Zum Gelingen des Schulsanitätsdienstes an unserer Schule tragen insgesamt 15 Mädchen bei. Leider konnte am Landesfinale nur 1 Mannschaft (6 Mädchen) teilnehmen.

Nach oben


18. Leistungsvergleich der Schulsanitäter in Obb.-Ost 2015

Wir haben uns schon sehr gefreut auf den 18. Leistungsvergleich der Schulsanitäter in Obb.-Ost am 18.03.2015 in Vaterstetten. Mit zwei Teams sind wir gestartet - höchstmotiviert, unser Ergebnis vom letzten Jahr zu verbessern. Die Mädchen mussten sich an folgenden Stationen beweisen: Praxis 1 + 2, Theorie 1 + 2, AED, Video/PC und Tragenparcours. Von 24 teilnehmenden Mannschaften konnten wir Platz 13 und Platz 2 belegen. Was für ein Erfolg .... damit hatte wirklich keiner gerechnet! Zudem darf nun die Mannschaft, die sich Platz 2 erkämpft hat, am 11. Juni 2015 zum Landesfinale nach Unterfranken. Das hatten wir noch nie! HERZLICHEN  GLÜCKWUNSCH allen Teilnehmerinnen (wir sind wahnsinnig stolz auf euch) - aber auch allen Lehrern und Schülerinnen unserer Schule zu diesem Sparzer SSD Team. Im Notfall solche Ersthelfer vor Ort zu haben ist doch wirklich beruhigend :-)

Nach oben

Bayern reanimiert

Plötzlicher Herzstillstand - jede Sekunde zählt.

Ein Leben retten kannst auch du!

Woche der Wiederbelebung vom 19. - 26. September 2015 in Bayern

Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen, zu jeder Zeit. Der Betroffene wird sofort bewusstlos und atmet nicht mehr normal oder gar nicht mehr. Wenn nach einem Herzstillstand nicht innerhalb von 5 Minuten einfache Maßnahmen – vor allem die Herzdruckmassage – durchgeführt werden, dann ist ein Überleben unwahrscheinlich. Der Rettungsdienst kann fast nie innerhalb von 5 Minuten nach dem Herzstillstand direkt beim Betroffenen sein. Mit einfachsten Wiederbelebungsmaßnahmen (Herzdruckmassage: 100 x pro Minute) durch Anwesende wird die Überlebenswahrscheinlichkeit verdreifacht! Woche der Wiederbelebung vom 19. - 26. September 2015 in Bayern Link: www.wdwbayern.de/ords/entw/f: Bayern reanimiert … und auch unsere Schule hat natürlich teilgenommen Alle 8. Klassen wurden am Mittwoch, 23.09.2015 von der 1. bis zur 5. Stunde mit der Herzdruckmassage vertraut gemacht. Als Referenten waren Dr. Andreas Heitkamp und Martin Langosch bei uns in Sparz. Beide zeigten sich sehr engagiert und nach 45 min war jeder Schülerin klar, was bei plötzlichem Herzstillstand zu tun ist: PRÜFEN, RUFEN, DRÜCKEN.

Nach oben